Dr. Martin Scharf Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie, 1060 Wien

Gastroskopie / Endoskopie Wien 1060 - Dr. Scharf
Gesunde Leber

Terminvereinbarung

Online: Termin jetzt vereinbaren
Tel: +43 1 5854000
E-mail: ordination@drscharf.at
Rahlgasse 1/12, 1060 Wien
Mo. - Fr. 9:00 - 20:00 Uhr
Wahlarzt und Privat, keine Kassen

Startseite   /   Info   /   Neues aus der Gastroenterologie   /   Hepatologie : Leberkrebs (Hepatom), schützt Azetylsalizylsäure?

Hepatologie : Leberkrebs (Hepatom), schützt Azetylsalizylsäure?

Allem Anschein nach eignet sich Azetylsalizylsäure (ASS) auch zur Prävention von Leberkrebs. Zumindest legt das das Ergebnis einer Analyse zweier prospektiver Langzeitstudien nahe: Bei langfristiger und regelmäßiger Einnahme von ASS treten Leberkarzinome seltener auf. Der Effekt scheint von der Dosis abzuhängen.

Bei rund 133.000 Teilnehmern der Nursesʼ Health Study und der Professionals Follow-up Study erfassten Simon TG et al. die Einnahme von ASS. Als Standarddosis-Tablette wurden 325mg festgelegt.

Risiko durch regelmäßige Einnahme etwa halbiert

Während des medianen Follow-up von 26 Jahren traten 108 HCC-Fälle auf. Nahmen die Teilnehmer ASS regelmäßig ein, hatten sie nur ein etwa halb so hohes HCC-Risiko im Vergleich zu denjenigen, die nur hin und wieder mal zur Tablette griffen (adj. Hazard Ratio [HR] 0,51). Dabei gab es keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen, doch der Nutzen schien dosisabhängig zu sein: Im Vergleich zu den Teilnehmern ohne ASS-Gebrauch war das HCC-Risiko erst ab einer Dosis von mehr als 1,5 ASS-Tabletten pro Woche ungefähr halbiert (adj. HR 0,51). Zudem mussten die ASS-Tabletten über einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren eingenommen worden sein.

Quelle: mrs; Simon TG et al. JAMA Oncol 2018; 4: 1683–1690, Thieme, Fachcommunity für Gastroenterologie, 17.4.2019