Dr. Martin Scharf Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie und Hepatologie, 1060 Wien

Gastroskopie / Endoskopie Wien - Dr. Scharf
Gesunde Leber

Terminvereinbarung

Online: Termin jetzt vereinbaren
Tel: +43 1 5854000
E-mail: ordination@drscharf.at
Rahlgasse 1/12, 1060 Wien
Mo. - Fr. 9:00 - 20:00 Uhr
Wahlarzt und Privat, keine Kassen

Startseite   /   Hepatologie/ Lebererkrankungen   /   Hepatitis B – Wien

Hepatitis B

Unter Hepatitis versteht man eine Entzündung der Leber. Hepatitis B wird durch das Hepatitis-B-Virus (HBV) verursacht, welches durch Körperflüssigkeiten – Speichel, Urin, Stuhl, Sperma, Vaginalschleim, Blut oder Blutplasma übertragen wird.

Die Erkrankung beginnt zumeist mit einer akuten Hepatitis, welche in über 90 Prozent der Fälle vollständig und ohne Folgen ausheilt. Bei einem geringen Prozentsatz der Infizierten geht die akute Erkrankungsform jedoch in die chronische Hepatitis B über. Diese kann über viele Jahre zu einer fortschreitenden Leberschädigung führen.

Was sind die Hauptansteckungswege?

Die Ansteckung mit dem Hepatitis-B-Virus erfolgt über den Kontakt mit Körperflüssigkeiten, infektiösem Blut oder Blutprodukten.

Was sind die Symptome der Hepatitis B?

Die ersten Beschwerden sind Appetitlosigkeit, Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel, Übelkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie leichtes Fieber.
In der zweiten Krankheitsphase färben sich Haut, Schleimhäute und Augen gelb (Gelbsucht/Ikterus). Der Stuhl entfärbt sich, der Urin wird dunkel.
Danach tritt in den meisten Fällen eine Besserung ein. Die Erkrankung dauert meist vier bis sechs Wochen an.
Bei etwa fünf Prozent der Betroffenen entwickelt sich eine chronische Leberentzündung. Bei einem kleinen Teil dieser Patienten entwickelt sich eine Leberzirrhose, die in weiterer Folge zu einem Versagen der Leberfunktionen und/oder zu Leberkrebs führen kann.

Wie wird die Diagnose Hepatitis B gestellt?

Die Diagnose der Hepatitis B wird durch den Nachweis von Antigenen und Antikörper gegen das Hepatitis-B-Virus oder durch den direkten Virusnachweis (Hepatitis B-PCR) gestellt.

Mögliche Folgen und Komplikationen der Hepatitis B

Die meisten Patienten mit einer akuten Hepatitis B sind nach vier bis sechs Wochen wieder vollkommen gesund. Bei fünf Prozent der Erwachsenen entwickelt sich die Infektion zu einer chronischen Erkrankung. In manchen Fällen kann eine chronische Hepatitis B nach vielen Jahren zu einer Leberzirrhose und/oder zu Leberkrebs führen.

Therapie der Hepatitis B

Da eine akute Hepatitis B in den allermeisten Fällen abheilt, erfolgt meist eine symptomatische Behandlung in Form von Bettruhe, Alkoholverbot oder Absetzung aller leberbelastenden Medikamente.
Wenn Blutuntersuchungen und Gewebeproben eine chronische Hepatitis B nachgewiesen haben (frühestens sechs Monate nach Ausbruch der akuten Leberentzündung), kann, in Abhängigkeit von den Befunden, eine Therapie mit Interferon oder eine Behandlung mit Medikamenten (Nukleosidanaloga), welche die Vermehrung des Hepatitis B-Virus hemmen, erfolgen.
Ob eine Behandlung, bzw. welche Therapieform gewählt wird, hängt von zahlreichen Faktoren ab, die Ihr Leberspezialist mit Ihnen diskutieren wird.
Sollte die chronische Hepatitis B nach etlichen Jahren zur Leberzirrhose geführt haben, so existiert als weitere Behandlungsmöglichkeit eine Lebertransplantation.

Jede unklare, auch nur geringfügige Erhöhung der Leberwerte, sollte beim Spezialisten für Lebererkrankungen (Hepatologen) weiter abgeklärt werden um eine mögliche chronische Lebererkrankung rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.