Magenkrebsrisiko durch Helicobacter pylori

Magenkrebsrisiko durch Helicobacter pylori: „Test and treat“ für alle? Vorsorgegastroskopie (Magenspiegelung) empfehlenswert ?

Kann die Eliminierung des Magenkeims Helicobacter pylori vor Magenkrebs schützen? Das Ergebnis eines jetzt erschienenen Cochrane Reviews fällt deutlich aus: Unsere Studienergebnisse fügen den schon existierenden Hinweisen weitere Evidenz hinzu, dass die Eradikation von H. pylori das Potenzial aufweist, Magenkrebs zu verhindern“, konstatiert Studienleiter Dr. Alexander C. Ford von der Leeds Gastroenterology Unit im St. James’s University Hospital, Leeds, Großbritannien.

Magenkarzinome sind die dritthäufigste Ursache von krebsbedingtem Tod weltweit. Wer mit H. pylori infiziert ist, hat eine höhere Wahrscheinlichkeit, Magenkrebs zu entwickeln, als Nicht-Infizierte.

Laut Prof. Dr. Ralf Bartenschlager vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg ist es allgemein akzeptiert, dass 90% aller Magenkrebsfälle (diffuser sowie intestinaler Typ) in einem klaren Zusammenhang mit Helicobacter-Infektionen stehen.

Von H. pylori sind 370 Stämme bekannt. Sie weisen in ihren DNA-Sequenzen jeweils sehr große Unterschiede auf: Stämme vom Typ I tragen zusätzliche Pathogenitätsfaktoren und sind stark krankheitserregend in Bezug auf Ulcus und Krebs. Den Stämmen vom Typ II hingegen fehlen diese Faktoren (cag-Pathogenitätsinsel und die VacA-Sezernierung) und sie gehen im Vergleich zu Infektionen mit Stämmen vom Typ I sehr viel seltener mit einem gastroduodenalen Ulcus einher.

In Japan liegt der Anteil der Keime mit karzinogener Wirkung bei 90%, in Deutschland bei nur 30%. Zudem tritt H. pylori dort bei bis zu 70% der Bevölkerung auf. Die Leitlinie in Japan empfiehlt deshalb klar: „Test and treat!“

„Das Problem ist aber, dass eine antibiotische Eradikation in nur 70 bis 80 Prozent der Fälle erfolgreich ist, außerhalb kontrollierter Studien eher noch seltener. In der Zweit- und Drittlinientherapie sind die Erfolgsaussichten noch deutlich geringer. Man muss also damit rechnen, dass 20 bis 30 Prozent der Patienten in Folge multi-resistente Keime aufweisen – und diese Patienten können Sie dann fast gar nicht mehr behandeln“, gibt Gerhard zu bedenken. In China etwa seien in bestimmten Regionen schon jetzt 60% der H. pylori gegen 3 Antibiotika-Gruppen resistent.

Statt antibiotischem Rundumschlag Risikogruppen besser identifizieren

Ein antibiotischer Rundumschlag kommt also nicht in Frage. Deshalb arbeiten Forscher daran, die Risikogruppen besser zu identifizieren. Das Erstellen von Risikoprofilen könne eine Entscheidungshilfe für die Ärzte sein. „Festzustellen, welche Patienten behandelt werden sollten und welche nicht, ist eine große Herausforderung. Dieses Problem ist längst noch nicht gelöst“, erklärt Gerhard und betont: „Man muss dabei eine sehr individuelle Entscheidung treffen und auch die Familienanamnese, Rauchen, den Gastritis-Typ und die Beschwerden des Patienten berücksichtigen.“

Ohnehin gelte: „Eine Helicobacter-Infektion ist extrem komplex, es gibt da keine einfache Antwort, kein Schwarz-Weiß-Schema. Deshalb muss man sehr selektiv vorgehen.“ H. pylori begleitet den Menschen entwicklungsgeschichtlich schon seit Zehntausenden von Jahren – und der Keim hat auch positive Wirkungen, schützt z.B. vor Allergien.

Die Gastroskopie (Magenspiegelung) ist die sichere Untersuchungsmethode um Risikofaktoren (z.B. atrophe Gastritis) und Infektion mit Helicobacter pylori festzustellen, sowie (Früh)Formen des Magenkarzinoms zu erkennen. Die Magenspiegelung wird in meiner Ordination als sanfte Gastroskopie in Dämmerschlaf durchgeführt (Dr. Martin Scharf).

 

Darmkrebsprävention mit Acetylsalicylsäure

(Darm)Krebsprävention mit Acetylsalicylsäure (Thrombo ASS): Funktioniert bei Darmtumoren – aber wer profitiert tatsächlich davon? Koloskopie (Darmspiegelung) schützt !

Die regelmäßige Einnahme von niedrig dosierter Acetylsalicylsäure (Thrombo ASS) über mindestens 6 Jahre – oder besser noch über 10 Jahre – reduziert, wenn auch in bescheidenem Maße, das Risiko, an irgendeiner Form von Krebs zu erkranken. Dies zeigt eine jüngst in JAMA Oncology veröffentlichte Studie, die mehr als 130.000 vorwiegend im Krankenpflegedienst tätige Personen in Amerika über mehrere Jahrzehnte retrospektiv untersucht hat.

Die regelmäßige Einnahme von ASS zweimal oder häufiger pro Woche war mit einem um 3% geringeren Risiko für alle Arten von Krebserkrankungen assoziiert. Für dieses Ergebnis war jedoch vor allem ein um 15% geringeres Risiko für gastrointestinale Tumoren und besonders ein um 19% geringeres Darmkrebsrisiko verantwortlich.

Auf das Risiko für andere Krebsarten, wie Brust-, Prostata- oder Lungenkrebs, hatte die regelmäßige Einnahme von ASS dagegen keinen Einfluss

Gute Ergänzung zur Darmkrebsvorsorge?

Die Wahrscheinlichkeit, Darmkrebs zu bekommen, wird durch die regelmäßige Teilnahme am Screening (Koloskopie, Darmspiegelung) massiv reduziert. Die ASS-Therapie eröffnet eine weitere Möglichkeit, das Risiko zu reduzieren.

In Österreich existiert bis dato keine solche Empfehlung: es sind weder die Mechanismen bekannt, die für den Effekt von ASS auf den Gastrointestinaltrakt verantwortlich sind, noch welche Nebenwirkungen eine jahrzehntelange Therapie mit ASS möglicherweise haben könnte und welche Patientengruppen bevorzugt ASS zu sich nehmen sollten.

Zudem ist es möglich, dass es viele Menschen gibt, bei denen ASS überhaupt keine Wirkung hat – und die würden das Medikament trotzdem über viele Jahre einnehmen, wenn man die Therapie nach dem Gießkannenprinzip verteilen würde.

Die Darmkrebsvorsorge mittels Koloskopie (Darmspiegelung) ist die sicherste Vorsorgeuntersuchung, durch Acetylsalicylsäure könnte bei bestimmten Patientengruppen das Risiko zusätzlich gesenkt werden.